Vernetze dich mit uns

News

Kramp-Karrenbauer gegen Kopftücher in Kindergärten und Grundschulen

dts Nachrichtenagentur

am

Kramp-Karrenbauer gegen Kopftücher in Kindergärten und Grundschulen - Kramp-Karrenbauer gegen Kopftücher in Kindergärten und Grundschulen

Berlin. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen das Tragen von Kopftüchern in Kindergärten und Grundschulen ausgesprochen. Dies habe „mit Religion oder Religionsfreiheit nichts zu tun, das sehen auch viele Muslime so“, sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Zuvor hatte Österreich ein Kopftuchverbot an Grundschulen beschlossen. Sie halte „eine Debatte darüber, ob wir Kopftücher in Kindergarten oder Grundschule zulassen, für absolut berechtigt“, fügte die CDU-Vorsitzende hinzu. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz ( CDU), dringt ebenfalls auf die Prüfung eines solchen Kopftuchverbots. In einer gemeinsamen Erklärung mehrerer Unionspolitiker hieß es, die Debatte sei angesichts „zunehmender Hilferufe aus der Lehrerschaft“ dringend erforderlich. Der stellvertretende Unionsfraktionschef Carsten Linnemann ( CDU), der für Religion zuständigen CDU-Politiker Christoph de Vries und der ehemalige bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) schrieben, Überlegungen auf Länderebene, ein solches Verbot durchzusetzen, seien bislang ohne Ergebnis geblieben. „Daher wollen wir das Problem auf Bundesebene angehen.“ Hintergrund der Debatte ist ein Beschluss des österreichischen Parlaments vom Mittwoch. Mit den Stimmen der konservativen ÖVP und der rechten FPÖ wurde ein Verbot von Kopftüchern an Grundschulen verabschiedet. Mit der Entscheidung wird künftig „das Tragen weltanschaulich oder religiös geprägter Bekleidung, mit der eine Verhüllung des Hauptes verbunden ist“, untersagt.

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Ein Artikel der dts Nachrichtenagentur

Beliebt