Vernetze dich mit uns

US-Handelsstreit: IWF-Chefvolkswirtin fürchtet erhebliche Folgen

dts Nachrichtenagentur

am

US-Handelsstreit: IWF-Chefvolkswirtin fürchtet erhebliche Folgen - US-Handelsstreit: IWF-Chefvolkswirtin fürchtet erhebliche Folgen

Washington. Die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, fürchtet erhebliche Folgen, falls der Handelskonflikt zwischen den USA und China auf andere Teile der Welt und die Autoindustrie übergreifen sollte. „In den meisten unserer Simulationen kommen wir zu dem Ergebnis, dass eine Eskalation des Handelskonflikts, der die Autoindustrie einschließt, erhebliche Auswirkungen auf das weltweite Wachstum hätte“, sagte Gopinath dem „Handelsblatt“.

„In einzelnen Ländern könnten die Folgen so stark sein, dass es zu einer Rezession führt“, so die IWF-Chefvolkswirtin weiter. Sie begrüßt, dass die Notenbanken auf das veränderte wirtschaftliche Umfeld bereits reagiert haben. Sie seien bestrebt „ein Abwärtsszenario zu verhindern“. Allerdings sei der Spielraum der Geldpolitik deutlich geringer als während der Finanzkrise 2008. Wenn es zu einem stärkeren Abschwung komme, sieht Gopinath vor allem die Fiskalpolitik gefordert. „In einigen Ländern wie Deutschland gibt es sicherlich Spielraum, um fiskalpolitisch mehr zu tun – auch jetzt schon“, so die IWF-Chefvolkswirtin. Angesichts der Tatsache, dass man sich zu negativen Zinsen verschulden könne und erhebliche Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Gesundheitsversorgung nötig seien, „sollte die Fiskalpolitik stärker eingesetzt werden“. Aus Kosten-Nutzen-Sicht sei „jetzt der richtige Zeitpunkt, um zu investieren, wenn man bedenkt, wie günstig es ist“, sagte Gopinath dem „Handelsblatt“. Die Ausgaben für Infrastruktur müssten ohnehin getätigt werden.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Ein Artikel der dts Nachrichtenagentur

Anzeige
Anzeige
Anzeige