Vernetze dich mit uns

News

Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

dts Nachrichtenagentur

am

Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben - Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

Berlin. Nach dem Ende der Versteigerung der 5G-Lizenzen fordert Hannes Amtesreiter, Deutschland-Chef des Mobilfunkriesen Vodafone, den Bund auf die 6,6 Milliarden Einnahmen in den Ausbau des Mobilfunknetzes zu stecken. „Deutschland braucht endlich eine schlüssige Antwort, wie die Digitalisierung vorankommen soll. Wir schlagen deshalb vor, dass der Bund die Einnahmen aus der Auktion in Form einer Förderung an die Unternehmen zurückgibt, um damit ein besseres Mobilfunknetz zu bauen“, sagte Ametsreiter der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

„Die Erlöse aus der Auktion haben den Gegenwert von bis zu zusätzlichen 50.000 Mobilfunkmasten. Sie könnten dazu beitragen, dass es in Deutschland keine Funklöcher mehr gibt.“ Ametsreiter zeigte sich erleichtert, dass die 5G-Auktion nach mehr als drei Monaten endlich vorbei ist. „Ich bin aber sehr unglücklich mit der Dauer des Verfahrens und dem hohen Preis, den wir als Bieter bezahlen müssen. Digital-Deutschland verliert wertvolle Zeit. In Europa werden wir nicht zu den ersten gehören, die mit 5G starten“, sagte der Vodafone-Deutschlandchef der Zeitung. „Und die 6,6 Milliarden Euro, die die Telekommunikationsunternehmen jetzt nur für die Lizenzen zahlen müssen, werden bei den dringend nötigen Investitionen in das deutsche Mobilfunknetz fehlen. Insofern ist das Ergebnis katastrophal.“

Foto: Vodafone, über dts Nachrichtenagentur

Ein Artikel der dts Nachrichtenagentur

Beliebt